Pressetext und Fotos


Veröffentlichung nur mit Namensnennung - weitere Fotos auf Anfrage!

Download
vladimir pekov
Allein als Paar ist eine Autorenserie, deren Ziel ist, die Innenwelt der Einsamkeit hervorzurufen. Ausgehend von der Idee, dass der Mensch immer allein auf dieser Welt ist und sie allein verlässt, erörtert das Projekt trotzdem die Möglichkeit geliebt und unterstützt zu sein, sogar in den schwierigsten Momenten unseres Lebens.
4.jpg
JPG Bild 651.9 KB


Download
Julia Murakami
Julia Murakamis Werke verstehen sich als visuelle Erkundung einer verloren gegangenen Zeit. Ob festgehalten als bühnenhafte Inszenierung oder Kosmos sonderlicher Mischwesen: Dargeboten werden voyeuristische Einblicke in eine in der Psyche verankerten Welt.
Levitation-I-Julia-Murakami.jpg
JPG Bild 5.1 MB


Download
Jule Kühn
Unsere Identität ist unweigerlich an unser physisches Dasein gebunden – Körper und Geist funktionieren in feinem Zusammenspiel, welches wir, solange wir gesund sind, als Selbstverständlichkeit begreifen und kaum wahrnehmen. Aber was passiert, wenn dieses Zusammenspiel aus dem Gleichgewicht gerät?
03_Weisses_Rauschen_Jule_Kühn_small.jpg
JPG Bild 423.2 KB


Wiesbadener Fototage feiern Jubiläum

10. WFT-Festival beginnt am 26. August – Thema: „insight“

 

Was 2002 mit einer Ausstellung zum Thema „Experimentelle Fotografie“ begann,

hat sich längst zu einer festen Institution der überregionalen Kunstszene

entwickelt. Alle zwei Jahre zeigen Kunstschaffende ihre aktuellen Werke

unter einer jeweils wechselnden thematischen Klammer. In diesem Jahr könnte

es besonders spektakulär werden, denn die Überschrift lautet „insight“ – es

geht um Einblicke in die künstlerische Arbeit, aber auch in die Menschen und

ihre emotionale Welt. Die ausgewählten Arbeiten vermitteln beim Betrachten

Spannung, sie fordern dazu heraus, selbst Antworten zu suchen. Sie machen

die diesjährigen Wiesbadener Fototage vielleicht zu den bisher

persönlichsten.

 

Da geht es immer wieder um Gegenwärtiges und Abwesendes: Menschen in ihrer

eigenen Erlebnis- und Lebenswelt, Menschen, die jemanden vermissen oder in

einer bedrückenden Umgebung leben. Experimentelle Arbeiten „zünden“ die

Phantasie des Betrachters, bevor sie ihren eigentlichen Inhalt preisgeben.

Raum und Zeit werden greifbar, fast immer läuft es aber darauf hinaus, daß

der Mensch selbst im Mittelpunkt steht – und seine Pläne, unerfüllten

Wünsche oder nicht erreichten Ziele. Viele der Arbeiten haben einen

doppelbödigen, ironischen Unterton. Alle halten dem Betrachter einen Spiegel

vor und geben das Ansinnen, Einblick zu nehmen, zurück: Schaut in Euch selbst!

 

Dieses gemeinsame Eröffnen und Gewinnen von Einblicken ist ein zutiefst

kommunikativer Vorgang, im Grunde eine Form stiller Zwiesprache und als

solche eigentlich der Kern dessen, was mit den Wiesbadener Fototagen seit

ihrer Entstehung beabsichtigt war: Künstler und Publikum miteinander in den

Dialog treten zu lassen, damit die jeweiligen Aussagen nicht unverstanden

verhallen, sondern gehört und diskutiert werden. „Einblick“ ist dabei nicht

auf eine Richtung beschränkt: so wie der Betrachter Einblick in die Welt des

Künstlers nehmen kann, versteht dieser dann auch die Rezeption des Publikums

besser, weil er aus dem heraus, was es aus seinem Werk bezieht, seinerseits

Einsichten gewinnen kann. Der Einblick, den wir beim Betrachten der

verschiedenen Arbeiten gewinnen können, ist aber auch ein Einblick in uns

selbst, denn die Rezeption von Kunst besteht darin, unsere eigenen Ansichten

und Vorbehalte zu den Aussagen des Anderen in Beziehung zu setzen, sie mit

ihnen abzugleichen und in eine Auseinandersetzung zu bringen. Auf diese

Weise wird „insight“ auch zu einem reflexiven Vorgang.

 

Die Weiterentwicklung der Fototage wird vom Kulturamt als wichtigstem

Partner begleitet und finanziell gefördert. Die bewährte Zusammenarbeit mit der

Filmbühne Caligari findet weiterhin als erfolgreiche Rahmenprogrammserie statt.

In der Reihe „Fotografie im Film“ werden diesmal drei Fotografen-Filme aufgeführt.

 

In diesem Jahr werden bei den Wiesbadener Fototagen zwei Förderpreise von je

1.500,- Euro ausgelobt. Diese Förderpreise, gestiftet von der SV

SparkassenVersicherung, werden als Publikums- und Jurypreis ausgeschrieben.

Der Publikumspreis bezieht die Besucher der Ausstellung in die Bewertung der

besten fotografischen Serie mit ein. Dadurch wird der Diskurs zwischen

Fotografien, Fotografen, Veranstaltern und Publikum gefördert. Die

Preisverleihung findet am Mittwoch, den 13. September, um 17.00 Uhr im

Atrium der SV SparkassenVersicherung statt.

 

Ausstellungsorte:
•          Ministerium für Wissenschaft und Kunst
•          SV SparkassenVersicherung
•          Kunsthaus Wiesbaden
•          Frauenmuseum

 

Wiesbadener Fototage vom 26.8. bis 10.9.2017

Öffnungszeiten jeweils am Wochenende: Fr., Sa. und So. von 13 bis 18 Uhr.

Vernissage: am 26.8. um 19 Uhr im Kunsthaus

Der Eintritt ist frei!

Nähere Informationen findet man unter: www.wiesbadener-fototage2017.de